Die Trümmersuche

Zahlreiche Unglücke führen dazu, dass Personen verschüttet werden und Trümmerhunde zur Suche eingesetzt werden müssen (z.B. Erdbeben). Dies wird im Ausbildungsbereich der Trümmersuche nachgestellt.
Ein Spezialfall der Trümmersuche ist die Gebäudesuche.

Trainingsschwerpunkt für die Hunde ist das Auffinden und Anzeigen "verschütteter" bzw. schwer erreichbarer Personen unter den verschiedensten Bedingungen.

Zum einen muss der Hund sich ausgezeichnet auf Trümmern und unsicherem Boden bewegen können. Dies muss ständig und von Anfang an trainiert werden.
Zum anderen muss der Hund sich bei der Anzeige in der Trümmersuche sehr sicher sein, weil er, im Gegensatz zur Flächensuche, keine visuelle Bestätigung bei seiner Arbeit hat, das heißt, er kann das gefundene „Opfer“ in den meisten Fällen nicht sehen, nur riechen und das bei sehr schwierigen Witterungsverhältnissen.

Die Ausbildung bei der Trümmersuche unterscheidet sich in einigen wesentlichen Punkten von der Flächensuche und ist insgesamt anspruchsvoller.
Ein weiteres Element der Trümmerausbildung bildet die Lenkbarkeit des Hundes, um ihn gezielt in verschiedene Abschnitte schicken, aber auch von Gefahrenbereichen fernhalten zu können.

facebook